Wühl- und Beschäftigungsmaterialien

Dänische Schweine haben Wühl- und Beschäftigungsmaterialien zur Verfügung, mit deren Hilfe sie ihren natürlichen Trieb zur Erkundung der Umwelt mit u.a. Rüssel und Maul befriedigen können. Während die EU nur Beschäftigungsmaterialien fordert, verlangt der dänische Gesetzgeber zusätzlich Wühlmaterialien.

Nach dänischem Gesetz haben alle Ferkel, Jungschweine, Mastschweine, Eber sowie Erstlingssauen und Sauen Anspruch auf ausreichende Mengen geeigneter Wühl- und Beschäftigungsmaterialien. Während die entsprechende EU-Richtlinie nur Beschäftigungsmaterial fordert, muss in Dänemark auch Wühlmaterial zur Verfügung stehen. In Dänemark sind die in anderen EU-Ländern erlaubten Metall- und Kunststoffteile als Beschäftigungsmaterialien unzulässig.

Beschäftigungsmaterialien natürlichen Ursprungs
Als 'Spielzeug' befriedigen diese Materialien die Neugier der Schweine und regen sie zur Erforschung ihrer Umwelt an. Dies tun Schweine hauptsächlich mit ihrem Rüssel und ihrem Maul, d.h. sie müssen die Beschäftigungsmaterialien untersuchen und bewegen sowie z.B. durch Beißen/Kauen verändern können. Als Beschäftigungsmaterialien eignen sich Stroh, Holz, Seile o.ä. Naturmaterialien, die aber nicht unbedingt auf dem Boden zur Verfügung stehen müssen.

Dänemark fordert zusätzlich Wühlmaterialien
Diese Materialien befriedigen gezielt den Wühltrieb der Schweine. Zu diesem Zweck müssen sie manipulierbar und deformierbar sein sowie auf dem Boden zur Verfügung stehen, so dass die Tiere sie in natürlicher Körperhaltung mit ihrem Rüssel durchwühlen und untersuchen können.

Trockenfutter, das die Tiere in kleinen Mengen unter Arbeitseinsatz aus Futterautomaten holen, gilt dabei ebenso als Wühlmaterial wie Stroh, Holz, Seile o.ä. Naturmaterialien, die auf dem Boden zur Verfügung stehen.