Wir benutzen Cookies

Unsere Cookies dienen statistischen Zwecken sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.

Rückstandskontrollen

Die laufende Überwachung auf Rückstände in Frischfleisch erfolgt einerseits durch behördliche Kontrollen, andererseits durch die Eigenkontrollprogramme der Schlachtbetriebe. Alljährlich werden rund 25.000 Proben analysiert. Antibiotika-Rückstände in dänischem Schweinefleisch kommen äußerst selten vor.

Untersuchungsergebnisse:

Antibiotika und Chemotherapeutika

  • Von 2003 bis 2013 wurden in 0,0-0,02 % der von dänischem Schweinefleisch genommenen Stichproben (seit einigen Jahren um 20.000 Proben pro Jahr) Rückstände von Antibiotika bzw. Chemotherapeutika gefunden.

Hormone

  • In der EU ist der Einsatz von Hormonen zur Leistungsförderung untersagt
  • In dänischem Schweinefleisch wurden nur in einem einzigen Fall Hormonrückstände gefunden.

Pestizide und PCB

  • Seit den 1980er Jahren führt das Veterinär- und Lebensmitteldirektorat Stichprobenuntersuchungen auf Pestizid- und PCB-Rückstände in Lebensmitteln tierischen und pflanzlichen Ursprungs durch
  • Die zulässigen Grenzwerte wurden zu keinem Zeitpunkt überschritten.

Dioxine

  • Nur eine der jährlich ca. 100 untersuchten Proben hat bislang den EU-Grenzwert überschritten.

Schwermetalle

  • Bislang hat nur eine einzige Stichprobe die zulässigen Grenzwerte für Schwermetalle (Blei, Cadmium, Quecksilber sowie die Spurenelemente Nickel, Selen und Chrom) überschritten.

Das im Einklang mit der entsprechenden Ratsrichtlinie (96/23/EG) aufgebaute Lebensmittelüberwachungsprogramm prüft u.a. Frischfleisch auf Rückstände in den unter 'Ergebnisse' aufgeführten Kategorien. Über das vom Veterinär- und Lebensmitteldirektorat geleitete behördliche Überwachungsprogramm hinaus führen die Schlachtbetriebe im Zuge ihrer Eigenkontrollprogramme zusätzliche Analysen durch. Insgesamt werden jährlich rund 25.000 Schweinefleischproben auf Rückstände untersucht.