Gruppenbetäubung mit CO2

Vor dem Schlachten werden die Schweine mittels Luft-Kohlendioxid-Gemisch betäubt. Bei mehr als 95 % der dänischen Schweine erfolgt die Betäubung gruppenweise unter Nutzung ihres natürlichen Verhaltens.

Zur Betäubung dient eine Mischung aus Luft und CO2 (85-90 % CO2). In natürlicher Atmosphäre (Atemluft) beträgt die CO2-Konzentration 0,04 %.

Die Mehrzahl der dänischen Schweineschlachtbetriebe setzt Systeme zur gruppenweisen Betäubung ein, die sich das natürliche Verhalten der Tiere zunutze machen: Die Schweine werden in Gruppen von fünf bis acht Tieren mit Hilfe automatisch betriebener Tore schonend in eine Betäubungskammer geführt und betäubt.

Aufgrund dieser Methode und der Tatsache, dass sich die Tiere freiwillig in die Betäubungskammer bewegen, kommt es nur selten zu aggressivem Verhalten. Nach der Betäubung werden die Tiere auf einen Tisch gekippt und können dann zum Ausbluten aufgehängt werden. Insgesamt werden derzeit ca. 95 % der dänischen Schlachtschweine auf diese Weise betäubt.

Die in Dänemark angewandte CO2-Betäubung hat u.a. folgende Vorteile:

  • Sichere Betäubungswirkung
  • Entspricht dem natürlichen Verhalten der Schweine
  • Schonendes Verfahren
  • Gruppenweise Handhabung
  • Keine Elektrotreiber erforderlich (bei Gruppenbetäubung)
  • Minimales Unbehagen für die Tiere
  • Optimale Fleischqualität ohne unerwünschte Rückstände
  • Entspannte Schlachtkörper erhöhen die Sicherheit der Mitarbeiter.