Foto: Dänischer Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft

Foto: Dänischer Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft

Neue Tierwohl-Ziele der dänischen Schweinebranche

Nachhaltigkeit hat in aktuellen und künftigen Forschungsbereichen weiterhin hohe Priorität, da Nahrungsmittelproduktion die Grundlage fürs Überleben darstellt und zugleich bedeutsames Entwicklungspotenzial beinhaltet.

Entsprechend wichtig sind ebenso ehrgeizige wie realistische Ziele, die einerseits eine nachhaltige Entwicklung und andererseits das Vertrauen der Bevölkerung in die Nahrungsmittelversorgung gewährleisten.

In Dänemark haben der Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft, der Verband der Schweineproduzenten und der Verband der Schweineschlachtbetriebe – auf der Grundlage von Offenheit, Gesundheit, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Tierwohl sowie Fortbildung der Landwirte – eine Reihe von Zielen und Empfehlungen für eine klimaneutrale Produktion ab 2050 sowie den Ausbau der dänischen Führungsposition in Bereichen wie Tiergesundheit und Tierschutz beschlossen.

Zu den Teilzielen zählen u.a. neue Zuchtziele ab 2023 mit Blick auf höhere Überlebensraten von Sauen und Ferkeln. Besonderer Fokus gilt dem Schwanzkupieren: Ab 2035 sollen 90 % der dänischen Schweine ungekürzte Schwänze haben. Ein weiterer Fokusbereich ist die Freilaufhaltung von Sauen zur Sicherung von mehr Bewegungsspielraum und Wohlbefinden.

Ein wichtiges Ziel stellt auch die weitere Reduzierung der CO2-Emissionen dar. Bis 2030 sollen sie gegenüber dem Niveau von 2005 um 50 % gesenkt werden.