Foto: Unsplash

Neues Klimatool in der Einführung

Unter der Bezeichnung ESGreen-Tool (ESG=Environmental, Social, Governance) wird es die dänischen Landwirte künftig bei der Wahl optimaler Klimaschutzmaßnahmen unterstützen und so den ‚Grünen Wandel‘ fördern.

Das von SEGES Innovation in Zusammenarbeit mit Økologisk Landsforening entwickelte Klimaschutztool – wir berichteten – befindet sich nun in der Einführungsphase.

Übergeordnet soll das digitale Klimaschutzwerkzeug die Auswirkungen der gesamten landwirtschaftlichen Produktion – einschließlich der Schweineproduktion – auf das Klima reduzieren. Im Laufe des Jahres soll es auch die Klimabelastung nach Produkten aufschlüsseln können.

Lesen Sie auch: Tool zur Erfassung der Klimawirkung auf dem Weg

Für Landwirte, die an einem Klimaschutztag teilnehmen bzw. einen entsprechenden Online-Lehrgang absolvieren, ist das Tool für den Rest des Jahres 2022 kostenlos.

Lesen Sie auch: 12 konkrete Maßnahmen sollen zur Nachhaltigkeit in der Schweineproduktion beitragen

Die Berechnungen basieren auf der automatischen Erfassung bzw. Eingabe relevanter Daten des einzelnen Betriebs. So kann der einzelne Landwirt den Einfluss von Änderungen in der Fütterung, Gülle-Hantierung, Feldwirtschaft etc. oder von Investitionen wie der Einführung neuer Technologien auf die Klimawirkung simulieren bzw. optimieren.

Da diese Bereiche ständig im Fluss sind, werden Neuentwicklungen und neue Berechnungsmethoden laufend in die von Forenet Kredit und Nykredit gesponserte und von SEGES Innovation entwickelte Software integriert.

Das ESGreen-Tool ermöglicht:

  • Die Berechnung der aktuellen Klimawirkung als CO2-Äquivalente bzw. als Methan, CO2 und Lachgas für den gesamten Betrieb.
  • Schnellen Überblick über optimale Maßnahmen zur Senkung von CO2-Emissionen.

Künftig soll das Werkzeug auch die Klimawirkung pro Produktionseinheit berechnen können.

Das digitale Klimaschutztool stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur klimaneutralen Land- & Ernährungswirtschaft ab 2050 dar.

Lesen Sie auch: Weiterer Klima-Fortschritt durch neues Tool