Foto: Dänischer Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft

Foto: Dänischer Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft

Global-Climate Task Force unterbreitet 15 Klimaschutzvorschläge

Im April 2021 berichteten wir über eine zu Beginn des Jahres vom Dänischen Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft gebildete Arbeitsgruppe – namens Global Climate Task Force – aus führenden Fachleuten in den Bereichen Klimaschutz und Land- & Ernährungswirtschaft. Nun hat die Gruppe im Einklang mit ihrem Auftrag – konkrete Handlungsmöglichkeiten, politische Maßnahmen und Entwicklungsvorhaben auszuloten – 15 Empfehlungen zum Klimaschutz vorgelegt.

Maßnahmen, die Klimaschutz mit Ernährung der Weltbevölkerung durch nachhaltige Nahrungsmittelproduktion in Einklang bringen, werden in den kommenden Jahren zunehmende Bedeutung erlangen. Für dänische Betriebe und Unternehmen ist die entscheidende Frage, wie wir das hohe Potenzial unserer Branche optimal auf umwelt- und klimaverträgliche Lösungen für die einheimische und globale Agrarwirtschaft und Ernährung ausrichten. In diesem Zusammenhang hat die Global Climate Task Force 15 Empfehlungen ausgearbeitet.

Lesen Sie auch: Globale Klimaschutz-Kommission soll CO2-Bilanz der Nahrungsmittelbranche optimieren

15 Empfehlungen in fünf Kategorien

In fünf Bereichen hat die Arbeitsgruppe 15 Initiativen vorgeschlagen:

  • Exportförderung und Partnerschaften
  • EU-Strategie vom Landwirt bis zur Ladentheke, Lebensmittel- und Agrarforschung
  • Produktentwicklung und Marktreifung
  • Bessere Dokumentation
  • Schnellere Zulassungsverfahren.

Starke Land- & Ernährungswirtschaft mit dem Ziel, CO2-Emissionen bis 2030 um 70 % zu reduzieren
Bereits heute laufen im dänischen Nahrungsmittel-Cluster zahlreiche Vorhaben zur Reduzierung des weltweiten Klima-Fußabdrucks. So trägt dänische Genetik zur Reduktion der Methan-Emissionen von Kühen in Indien bei. Ein anderes dänisches Unternehmen liefert klimadeklarierte Futtermittel für Nutztiere. Mit den erarbeiteten Empfehlungen verknüpft die Arbeitsgruppe aber auch ein politisches Signal, dass die Senkung der CO2-Emissionen um 70 % in Dänemark weiterhin durch mehr globale Maßnahmen ergänzt werden muss.