Foto: Dänischer Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft

Entwicklung des ländlichen Raums positiv für die ‚grüne Umstellung‘

Bis 2022 wird Dänemark weiterhin 7 % seiner EU-Landwirtschaftsfördermittel für die Entwicklung des ländlichen Raums bereitstellen.

In erster Linie sichert dies die Fortsetzung der Förderung von Ökologie-Flächen, der Pflege von Wiesen- und Naturflächen, Anlage von Mini-Feuchtbiotopen, von Waldprojekten sowie gezielter Umweltregulierung. Hinzu kommen im laufenden Jahr 200 Mio. DKK (ca. 27 Mio. EUR) für Umwelttechnologien und 40 Mio. DKK (ca. 5,4 Mio. EUR) für ökologische Investitionszuschüsse.

Die 2021 gut 1,5 Mrd. DKK (ca. 200 Mio. EUR) zur Entwicklung des ländlichen Raums verteilen sich wie folgt:

  • Umwelttechnologien: 200 Mio. DKK (ca. 27 Mio. EUR)
  • Ökologische Investitionszuschüsse: 40 Mio. DKK (ca. 5,4 Mio. EUR)
  • Ökologische Flächenförderung: 248,2 Mio. DKK (ca. 33,4 Mio. EUR)
  • Mini-Feuchtbiotope: 240,6 Mio. DKK (ca. 32,4 Mio. EUR)
  • Pflege von Wiesen- und Naturflächen: 67,3 Mio. DKK (ca. 9 Mio. EUR)
  • Kohlenstoffreiche Böden: 89,4 Mio. DKK (ca. 12 Mio. EUR)
  • Feuchtgebiete (Stickstoff): 352,8 Mio. DKK (ca. 47,5 Mio. EUR)
  • Feuchtgebiete (Phosphor): 14 Mio. DKK (ca. 1,9 Mio. EUR)
  • Naturweideflächen: 25,6 Mio. DKK (ca. 3,5 Mio. EUR)
  • Biodiversitätswälder: 16,4 Mio. DKK (ca. 2,2 Mio. EUR)
  • Privatwaldanbau: 70,0 Mio. DKK (ca. 9,4 Mio. EUR)
  • Gezielte Regulierung: 190,2 Mio. DKK (ca. 25,6 Mio. EUR)

Lesen Sie auch: Fördermittel für umweltfreundlichere Ställe