Aktuelle EU-Zahlen zum Antibiotikaverbrauch in der Tierhaltung

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA (European Medicines Agency) hat soeben die Statistiken zum Antibiotikaverbrauch in der Nutztierhaltung für das Jahr 2018 veröffentlicht. Der so genannte ESVAC-Bericht (European Surveillance of Veterinary Antimicrobial Consumption) enthält die Verbrauchsdaten von 31 Ländern. Im EU-Durchschnitt betrug der Verbrauch 103,2 mg per kg Tier. In den 25 Ländern, für die der Verbrauch seit 2011 erfasst wird, konnte er seither um gut ein Drittel gesenkt werden.

Da die meisten Länder ihren Verbrauch leider immer noch nicht nach Tierarten aufschlüsseln können, enthält der Bericht nur die Daten für alle Tierarten.

In Dänemark lag der Verbrauch mit 38,2 mg pro kg Tier 60 % unter dem EU-Durchschnitt. Unter den Ländern mit bedeutender Schweineproduktion weist Dänemark den eindeutig niedrigsten Verbrauch aus. Der Verbrauch aller 31 Länder geht aus Abb. 1 hervor.

Abb. 1 Antibiotikaverbrauch in der Nutztierhaltung von 31 europäischen Ländern


Dänemark und die übrigen skandinavischen Länder verwenden so gut wie keine Fluorchinolone bzw. Cephalosporine der dritten und vierten Generation. Der Verbrauch dieser in der Humanmedizin für die Behandlung lebensbedrohender Infektionen wichtigen Reserveantibiotika geht aus Abb. 2 hervor.

In Dänemark wird auch das Reserveantibiotikum Colistin nicht mehr eingesetzt.

Der in vielen Ländern sinkende Verbrauch ist insgesamt positiv zu bewerten, obwohl eine Reihe von Ländern nach wie vor zu viele Antibiotika einsetzen. Dies gilt insbesondere für den Einsatz von Fluorchinolonen.

Abb. 2. Verbrauch der Reserveantibiotika Fluorchinolone sowie Cephalosporine der dritten und vierten Generation in 31 europäischen Ländern (PCU: Population Correction Unit)


Jan Dahl

Chefberater

+45 33 394 406


Fachgebiete: Lebensmittelsicherheit, Antibiotikaverbrauch, MRSA/Resistenzen