Foto: Dänischer Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft

Auswirkungen der Pandemie auf die Nahrungsmittelbranche

Um die Versorgung mit Nahrungsmitteln sicherzustellen, verfolgt der Dänische Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft die laufende Entwicklung im ständigen Dialog mit den Landwirten, Verarbeitungs- und Foodservice-Unternehmen.

Wir befinden uns in einer sehr speziellen Situation – und die Branche, der unser volles Engagement gilt, steht in der kommenden Zeit vor einer Reihe großer Herausforderungen. Der Dänische Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft wird alles tun, um die gesamte Branche sowie ihre Kunden und Konsumenten möglichst sicher durch die Corona-Krise zu bringen. Über neue Erkenntnisse, Verfahren, Produkte und Möglichkeiten, interessante Ereignisse und Geschichten zu berichten, Neugier zu wecken und die Entwicklung voranzutreiben – all das zählt auch in dieser schwierigen Phase zu den vornehmsten Aufgaben von Fachinfo Schwein.

Wir wünschen Ihnen eine ergiebige Lektüre!

Zur aktuellen Lage haben wir mit Asger Kjær Nielsen gesprochen, Qualitätsmanager DANISH Produktstandard und DANISH Transportstandard beim SEGES Pig Research Centre im Dänischen Fachverband der Land- und Ernährungswirtschaft:

Wie hat sich COVID-19 auf Ihre Arbeitsbereiche ausgewirkt?

Ich befasse mich vorrangig mit zwei Themenbereichen, dem im DANISH Transportstandard verankerten Seuchenschutz sowie den im DANISH Produktstandard zusammengefassten Bereichen Tierwohl, Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit.

Die laufende Zertifizierung dänischer Schweineproduktionsbetriebe nach dem DANISH Produktstandard blieb von der Pandemie bislang unbeeinträchtigt. Es existiert zwar ein Notplan für den Fall, dass Prüfungen in den Betrieben nicht mehr durchgeführt werden könnten. Dieser umfasst u.a. E-Audits administrativer Art via Telefon oder Skype mit anschließenden Inspektionen vor Ort für die übrigen Prüfungen nach Ende der Besuchsbeschränkungen. Aber bislang konnten alle Audits planmäßig in gewohnter Weise durchgeführt werden.

Lesen Sie auch: Covid-19: Die Lage in der dänischen Nahrungsmittelbranche

Nach dem DANISH Transportstandard werden alle Lkw kontrolliert, gereinigt und desinfiziert, die für den Transport der jährlich rund 15 Mio. exportierten Schweine ins europäische Ausland sorgen. In Padborg bzw. Pattburg prüfen und überwachen u.a. fünf SEGES Mitarbeiter die Reinigung sämtlicher Schweinetransportfahrzeuge. Fahrzeuge, die dem von der EU geforderten Reinigungszustand entsprechen, werden nochmals gewaschen und desinfiziert. Nicht vorschriftsmäßig gereinigte Fahrzeuge werden mit der Auflage korrekter Reinigung zurückgeschickt und dürfen dann nach nochmaliger Reinigung und Desinfektion ihren Bestimmungsort in Dänemark anfahren. An diesem Vorgehen hat auch COVID-19 nichts geändert – bis auf die Tatsache, dass die Prüfung der Fahrzeuge nun außerhalb der Waschhallen erfolgt und dabei der empfohlene Abstand zu den Fahrern eingehalten wird.

Wo liegt beim DANISH Produktstandard derzeit der Tierwohlfokus?
In der Strategie der dänischen Schweineproduktion hoch priorisierte Tierschutzziele sind die Freilaufhaltung säugender Sauen, intakte Schwänze, Kastrationsstopp sowie Steigerung der Ferkelüberlebensrate. Diese zentralen Ziele sollen künftig ins Standardproduktionskonzept integriert werden.

Lesen Sie auch: Covid-19: Werte wie Verbraucher im Wandel

Freilaufhaltung säugender Sauen

Freilaufhaltung säugender Sauen ist europaweit ein aktuelles Thema. Die dänische Schweinebranche arbeitet an Lösungen, die allen etwas bringen. Hier können Sie mehr erfahren:

Fokus Freilaufhaltung von Sauen
Innovation kann Tierwohl verbessern


Asger Kjær Nielsen

Qualitätschef SEGES Pig Research Centre

+45 33 394 431


Fachgebiete: Qualitätssicherung Primärproduktion, DANISH Produktstandard, DANISH Transportstandard