Foto: Peter Prik Larsen

Foto: Peter Prik Larsen

Zukunft ohne Zink

460 Forscher aus 33 Ländern tauschten auf Einladung des SEGES Pig Research Centre im Juni 2019 beim Zero Zinc Summit in Kopenhagen Wissen und Erfahrungen zu möglichen Zink-Alternativen aus.

Spätestens ab Juni 2022 ist der Einsatz von medizinischem Zink zur Behandlung von Ferkeldurchfall – vor allem aus Umweltgründen – untersagt. Beim vom SEGES Pig Research Centre im Dänischen Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft veranstalteten Kopenhagener Zink-Gipfel ging es um Alternativen, die nicht zur Erhöhung des Antibiotikaverbrauchs beitragen.

”Wir wollten das umfangreiche Wissen zum Thema aus allen Teilen der Welt zusammenzutragen. Wir alle teilen unser Wissen gern mit internationalen Kollegen, um sicherzustellen, dass wir Ferkeldurchfall auch nach dem Stichtag sicher und effizient behandeln können“, erklärt Lisbeth Shooter, Fachbereichsleiterin im SEGES Pig Research Centre.

Lesen Sie auch: Internationaler Zink-Gipfel

Lisbeth Shooter: „Ich habe mich sehr gefreut, dass so viele internationale Topforscher unserer Einladung gefolgt sind. Bei meinen Gesprächen erfuhr ich immer wieder, dass die dänische Schweinebranche einen guten Ruf genießt. Man bewundert unsere effizienten und wirtschaftlichen Produktionskonzepte, die sich zugleich durch niedrigen Antibiotikaverbrauch sowie ein hohes Maß an Nachhaltigkeit und Tierwohl auszeichnen.”

Lesen Sie auch: Dänische Schweineproduktion internationales Vorbild

Keine schnellen Lösungen 

Der Zink-Gipfel ist nur einer von vielen Schritten, die das SEGES Pig Research Centre zum Thema Zink-Ersatz unternimmt und betreut:

„Neben einer Reihe von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben haben wir eine spezielle Zink-Bereitschaft von Branchenexperten, die laufend Erfahrungen austauschen und untersuchen, welche Wege wir beim Zink-Ersatz beschreiten können“, erklärt Lisbeth Shooter.

Wenn Sie mehr über den Zink-Gipfel erfahren möchten, dann schreiben Sie unserem Kommunikationsratgeber Rasmus Lind, SEGES: rali@seges.dk.