Wir benutzen Cookies

Unsere Cookies dienen statistischen Zwecken sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.

18 % Antibiotika-Reduktion seit 2014

Ständiger Fokus auf optimale Tiergesundheit bei minimalem Antibiotikaeinsatz zeigt zunehmend Wirkung: So konnten die Antibiotikagaben pro Schwein – von der Geburt bis zur Schlachtung – im Zeitraum 2014-2018 um 18 % gesenkt werden.

14. März 2019

Die Senkung des Antibiotikaverbrauchs ist fest im Arbeitsalltag der dänischen Schweineproduktionsbetriebe verankert. Außer den Maßnahmen in den Ställen investieren die Schweineproduzenten Jahr für Jahr aus eigener Tasche erhebliche Mittel in Forschung und Entwicklung zur weiteren Optimierung der Tiergesundheit sowie Minimierung des Arzneimittelverbrauchs. Die Erfolge rechtfertigen diesen Einsatz.

Lesen Sie auch: Antibiotikaverbrauch erneut reduziert

So fiel die in der Schweineproduktion insgesamt eingesetzte Antibiotikamenge von 2104 auf 2018 um 13 % – und die unseres Erachtens aussagekräftigere Zahl der Antibiotikadosen im gleichen Zeitraum um 18 %.

 

Erfassung des Antibiotikaverbrauchs
Um eine aussagekräftige Erfassung und Auswertung des Antibiotikaverbrauchs zu gewährleisten, sind die Entwicklung der Produktion und die Arten der verabreichten Antibiotika zu berücksichtigen.

Die Zahl der pro Schwein von der Geburt bis zur Schlachtung verabreichten Antibiotikadosen stellt einen brauchbaren Maßstab dar.

 1 Dosis = Zur Behandlung von 1 kg Schwein verabreichte Antibiotikamenge

VETSTAT

Der Antibiotika-Verbrauch pro Bestand und Tiergruppe wird in der VETSTAT-Datenbank erfasst, die statistische Auswertungen nach Tierart, Alters- und Diagnosegruppe ermöglicht. VETSTAT dient der lückenlosen Überwachung des Antibiotika-Einsatzes in den Beständen. Bei Überschreiten der vom Veterinär- und Lebensmitteldirektorat festgesetzten Grenze beinhaltet die ‚Gelbe Karte‘ Auflagen zur Senkung des Verbrauchs sowie bei Bedarf weitere Einschränkungen bezüglich Verbrauch und Produktion.

Die Verbrauchsdaten werden in der VETSTAT-Datenbank (siehe oben stehendes Fact Sheet) nach Antibiotikagaben für Sauen und Saugferkel, Jungtiere und Mastschweine erfasst. Die Datenbank liefert Angaben zur Wirkstoffmenge pro ml bzw. g Arzneimittel sowie zur Dosis für die Behandlung von 1 kg Schwein. Daraus ergeben sich Wirkstoffverbrauch und Standarddosen.

Lesen Sie auch: Internationales Forschungszentrum zur Antibiotikaresistenz entsteht in Dänemark

Teilt man die im Erfassungszeitraum insgesamt verabreichten Mengen und Dosen durch die Zahl der Tiere in den einzelnen Produktionsabschnitten, ergeben sich die entsprechenden Werte pro Tier. Der Gesamtverbrauch pro Tier von der Geburt bis zur Schlachtung ergibt sich aus der Summe der Verbrauchswerte (in Gramm und Dosen) in den drei Produktionsabschnitten.

Dänemarks niedriger Antibiotikaverbrauch ist auch der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aufgefallen, die in einem aktuellen Bericht die Vorbildfunktion des Landes hervorhebt. Mehr dazu erfahren Sie HIER.

Eventuelle Fragen zum Antibiotikaverbrauch in der Schweineproduktion beantwortet Ihnen Chefberater, Jan Dahl: jd@lf.dk.