Zeitleiste Antibiotika-Reduzierung

In der dänischen Nutztierproduktion wird der Einsatz zur Reduktion des Antibiotikaverbrauchs seit vielen Jahren ständig intensiviert. So gehört Dänemark zu den Ländern mit dem niedrigsten Verbrauch in der Schweineproduktion. 2018 wurden die Antibiotikagaben in dänischen Schweineställen gegenüber dem Vorjahr um weitere 4 % gesenkt.

Antibiotika dienen zur Behandlung von Krankheiten und sind somit auch ein Beitrag zum Tierwohl, da sie das Leid der Tiere minimieren.

Um sicherzustellen, dass nur kranke Tiere Antibiotika erhalten, dürfen sie in Dänemark nur nach Diagnose durch einen Tierarzt nach dessen Vorgaben zur Krankheit und betroffenen Tiergruppe eingesetzt werden.

Der gesamte Antibiotikaverbrauch wird in der VETSTAT-Datenbank erfasst. Die Auswertung der Daten belegt, dass der Verbrauch in den vergangenen 20 Jahren trotz steigender Produktionszahlen immer weiter reduziert werden konnte.

Lesen Sie auch: Dänische Schweineproduktion internationales Vorbild

25 Jahre zielstrebige Reduktion
Die gezielten Bestrebungen aller Beteiligten, nicht zuletzt der Schweineproduzenten, haben in den vergangenen 25 Jahren beachtliche Ergebnisse gebracht. 2018 wurde der Gesamtverbrauch in der Schweineproduktion durch gesetzgeberische Vorgaben, verschärfte Kontrollen und das Engagement der Schweineproduzenten im Vergleich zum Vorjahr um weitere 4 % reduziert.

Lesen Sie auch: 18 % Antibiotika-Reduktion seit 2014

Die folgende Zeitleiste gewährt einen Überblick über die seit 1970 in der dänischen Schweinebranche durchgeführten Maßnahmen zur Reduktion des Antibiotikaverbrauchs.

Lesen Sie mehr über:

Das SPF-System 

Die VetStat-Datenbank 

Die Gelbe Karte

Grafik: Landbrug & Fødevarer

Hier können Sie die Übersicht als PDF herunterladen

Jan Dahl

Chefberater

+45 33 394 406


Fachgebiete: Lebensmittelsicherheit, Antibiotikaverbrauch, MRSA/Resistenzen