Wir benutzen Cookies

Unsere Cookies dienen statistischen Zwecken sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.
Versuche mit Klassik und Krauen für trächtige Sauen

Versuche mit Klassik und Krauen für trächtige Sauen

Die Freilaufhaltung von Sauen ist seit einigen Jahren nicht nur in Dänemark auf dem Vormarsch. Dies gilt auch für trächtige Sauen. Hier laufen vielfältige Versuche, um die Ferkelüberlebensrate nach dem Werfen zu erhöhen. Zu den vom SEGES Pig Research Centre untersuchten Ansätzen zählen Beschallung mit klassischer Musik sowie tägliche Berührung durch das Personal.

7. April 2017

Krauen im Nacken soll beruhigen

Um die Sauen zu beruhigen und so die Ferkelüberlebensrate zu erhöhen, hat das SEGES Pig Research Centre im Rahmen seiner diesbezüglichen Versuche auch die Wirkung von Musik und Körperkontakt untersucht. Letzterer bestand für 5-6 Tage in täglich 15 Sekunden Nackenkrauen, eine Maßnahme, die bereits in früheren Versuchen eine beruhigende Wirkung gezeigt hatte.

Mozart & Co.

Während der physische Kontakt in großen Beständen viel Zeit erfordert, ist die Beschallung mit klassischer Musik weniger aufwendig. Im Versuch hörten die Sauen fünf Tage vor und fünf Tage nach dem Werfen von 6 bis 18 Uhr beruhigende Werke der Klassiker.

Ruhigere und weniger scheue Sauen durch Klassik und Krauen?

Die Versuche ergaben, dass tägliche Berührung durch das Personal den Sauen mehr Ruhe und weniger Scheu gegenüber Fremden vermittelt. Beim Versuch mit klassischer Musik konnte kein Einfluss auf das Verhalten der Tiere nachgewiesen werden. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass andere Stallgeräusche die Wirkung der Musik beeinträchtigt haben. Nach Auffassung des Personals erleichterte die Musik bei geringem Aufwand generell die Betreuung der Sauen.

Lesen Sie mehr:

Nicht alle Sauen sind gleich gute Mütter