Wir benutzen Cookies

Unsere Cookies dienen statistischen Zwecken sowie zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.

2014

November

Mit rekordhoher Beteiligung zeigten die 2.200 Teilnehmenden beim Jahreskongress der dänischen Schweineproduzenten erneut große Bereitschaft, ihr Wissen mit anderen zu teilen. Alle aktuellen Themen, auch wunde Punkte, wurden diskutiert.
Die Medien haben sich in den vergangenen Monaten vermehrt mit MRSA beschäftigt. Tierarzt Jan Dahl beantwortet Ihnen hier zentrale Fragen und trennt dabei die Mythen von den Fakten.
Zwei neue Vorhaben sollen den Einsatz von Antibiotika minimieren: eine separate Schweineproduktion ohne jeden Antibiotika-Einsatz sowie die Halbierung des Tetracyclin-Verbrauchs in der gesamten Schweineproduktion.

In unserer Rückverfolgbarkeits-Serie sprechen wir diesmal mit einer Konsumentin darüber, warum die Rückverfolgbarkeit von dänischem Schweinefleisch ihr ein Gefühl der Sicherheit vermittelt.
Dänische Schweineproduzenten investieren 10-15 Mio. DKK in den Bau einer topmodernen Waschhalle, um ihre Betriebe und Bestände noch besser gegen das Einschleppen von Seuchen zu schützen.
Stallneubauten bieten nach DFLE-Berechnungen große Vorteile. Vermehrte Investitionen sollen die Zukunft der Schweineproduktion sichern.
Für die dänischen Schlachtbetriebe birgt die neue Forschungsanlage im Danish Meat Research Institute großes Potenzial. Die Branche erhofft sich neue Antworten auf anstehende Herausforderungen.
Mit 15 Michelin-Restaurants macht Kopenhagen in Gourmet-Kreisen weltweit von sich reden. Jüngst verlieh das US-Magazin ’Saveur’ der dänischen Hauptstadt den Titel ’Best Culinary Destination’.

September

In unserer Reihe zur Rückverfolgbarkeit sind wir diesmal bei der dänischen Einzelhandelskette Coop. QS-Leiterin Karin Frøidt erklärt uns, wie Coop Fleischprodukte auf dem Weg vom Hersteller zum Konsumenten begleitet.
Einzigartiges System liefert optimale Voraussetzungen für hohe Lebensmittelsicherheit auf Grundlage vernünftiger Entscheidungen. Freiwilliges Bußgeldsystem sichert u.a. effiziente Bekämpfung von Salmonellen.
Listerien findet man überall in der Natur, u.a. im Darm von Tieren und Menschen, an Pflanzen und in Abwasser.
Topfitte Sauen werfen schneller und schmerzloser. Da dies auch die Überlebensrate der Ferkel erhöht, wird derzeit erforscht, wie man durch mehr Bewegung für die Sauen die Ferkelsterblichkeit senken und das Tierwohl verbessern kann.

Juni

Lebensmittelminister Dan Jørgensen stellt Mittel für die Ausweitung der Freilaufhaltung säugender Sauen bereit.
Einige Hauptmerkmale laut „Fleisch Marketing“: Duschanlage zur Temperaturregulierung, reichlich Wühl- und Beschäftigungsmaterial, schonender Transport und Schlachtbetrieb, gesicherte Herkunft, gläserne Produktion
Das dänische Salmonellen-Bekämpfungsprogramm für Schweine geht in die fünfte Ausbaustufe.
Das mehrschichtige Kontrollsystem der dänischen Schweinefleischproduktion gewährleistet hohe Qualität und Maßstäbe in Bereichen wie Tierwohl, Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit – wie sieht das System in den einzelnen Bereichen aus und welche Stufen deckt es ab?
Das zweite Kapitel der Schweinefleisch-Story handelt vom Thema Rückverfolgbarkeit im Schlachtbetrieb. Wir fragten Lena Bjertrup, Quality Manager bei Danish Crown, wie die Rückverfolgbarkeit von Fleischprodukten Kunden und Konsumenten optimale Sicherheit bietet.
Dänemark macht vor, wie man den Antibiotikaeinsatz reduzieren kann, konkludiert die "ZDFzoom"-Dokumentation "Gefahr aus dem Stall: Tödliche Keime - machtlose Politik?" vom 4. Juni. Schauen Sie sich die Sendung hier an.

April

In den kommenden Ausgaben werden wir den Weg unserer Produkte vom Erzeuger bis zum Konsumenten schildern. Lesen Sie eine Reihe von Interviews mit Vertretern der gesamten Produktionskette. Die erste Reihe beginnt mit dem Thema Rückverfolgbarkeit. Hier erfahren Sie, wie wir jederzeit die Herkunft der Tiere und des Fleisches bestimmen können.
Verstärkte Zusammenarbeit von Forschung, Lehre und Fleischbranche soll die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit von dänischem Schweinefleisch weiter ausbauen. Ein neuer Lehrstuhl an der Universität Kopenhagen soll Schwung in die Sache bringen.
Die Lebensmittelzeitung richtet in Sonderbeilage den Blick auf die Schweineproduktion in Dänemark
Seit Anfang April firmieren wir im deutschen Sprachraum unter dem Namen ”Dänischer Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft” (DFLE).
In der dänischen Schweineproduktion ist der Antibiotikaverbrauch seit 2009 um 12,5 % gefallen.
Tierschutzgipfel lieferte breite Basis für Verbesserungen beim Tierwohl sowie weiteres Wachstum in der Schweineproduktion.
Ende Mai/Anfang Juni wird das Zweite Deutsche Fernsehen eine Sendung ausstrahlen, die die Verwendung von Antibiotika in der Landwrtschaft in verschiedenen europäischen Ländern thematisiert.
Was ist das Besondere an der dänischen Esskultur? Wie hat sich die dänische Land- und Ernährungswirtschaft zum Lieferanten von Premiumprodukten hoher Qualität entwickelt? Diesen und ähnlichen Fragen geht der schwedische Sternekoch Tareq Taylor in einer BBC-Serie nach, die weltweit zu sehen sein wird.

Februar

Seit 2010 fällt die Ferkelsterblichkeit in der dänischen Schweineproduktion. Professor Peter Sandøe ist der Auffassung, dass sie auch in den kommenden Jahren weiter abnehmen wird.
Seit 1. Januar 2014 läuft nach umfassenden Verhandlungen mit der dänischen Nahrungsmittelindustrie das 5. Salmonellenbekämpfungsprogramm der dänischen Regierung.
Präziser Zuschnitt von Kotelettstücken gleichmäßig hoher Qualität durch neue 3D-Technologie.
Neue Benchmark-Publikation gibt Einblick in die europäische Schweinefleischproduktion
Obiges Zitat stammt aus dem Spiegel-Artikel ”Schweinerei im Saustall”.
Die weltweit angesehene britische Zeitschrift ’The Economist’ lobt Dänemarks Landwirtschaft und Schweineproduktion.
Schwanzbeißen kommt bei Schweinen immer wieder vor. Zur Vorbeugung wird, wenn andere Maßnahmen versagen, immer noch Schwanzkupieren eingesetzt. Künftig sollen Beschäftigungsmaterialien und IT-gestützte Analysen auch ohne Schwanzkupieren verbesserten Tierschutz ermöglichen.